ADFC & Radentscheid: Politik muss Kurs halten

 

„Von stadtweitem Verkehrschaos kann keine Rede sein“

 

In der aktuellen Diskussion um die Verkehrswende in Bonn fordern ADFC und Radentscheid von Stadt und Politik, nicht mitten im Galopp die Pferde zu wechseln, sondern Kurs zu halten. „Es ist klar, dass es auch Widerstand von Autofahrern gibt, wenn sie gewohnte Verkehrsflächen an Radfahrer, Fußgänger sowie die Nutzer von Bussen und Bahnen abgeben müssen“, so der neue verkehrspolitische Sprecher des ADFC, Gerd Billen. „In der öffentlichen Diskussion werden überwiegend etwaige Nachteile für den Kfz-Verkehr thematisiert. Die großen Vorteile der Maßnahmen aus der Perspektive von Fußgängern, Radfahrern und ÖPNV-Nutzern werden hingegen kaum thematisiert“, bedauert der ADFC.

Vor der Sondersitzung des Ausschusses für Mobilität und Verkehr am nächsten Dienstag (17.5.) betont auch der Radentscheid Bonn, wie wichtig es ist, jetzt an den Zielen und Maßnahmen festzuhalten. „Die Bonner Bürgerschaft steht mehrheitlich klar hinter der Verkehrswende. Sie hat die aktuelle Ratskoalition gerade wegen des Versprechens, diese Verkehrswende endlich anzupacken, gewählt und erwartet, dass sie mutig und zügig umgesetzt wird“, so Radentscheid-Sprecher Tobias Mandt.

Gerd Billen hofft, dass die politische Mehrheit im Rat zu ihren eigenen Ankündigungen vor der Wahl steht. „Die Ratskoalition hat sich klar zur Verkehrswende bekannt und diese auch in ihrem Koalitionsvertrag festgehalten. Daher fordern wir als ADFC Bonn/Rhein-Sieg die politischen Entscheidungsträger auf, entschlossen und mutig die beschlossenen Maßnahmen am Rheinufer zu unterstützen“, so Billen. „Es gibt überhaupt keine sinnvolle Alternative zur konsequenten Umsetzung der Verkehrswendemaßnahmen. Baustellen wird es in Bonn immer geben. Würden wir uns davon abhängig machen, wären wir wieder im verkehrspolitischen Stillstand der vergangenen Jahre. Das kann und will sich Bonn nicht leisten.“ 

Einzelmaßnahmen der Verkehrswende führen in einem vorhandenen Verkehrssystem zwangsläufig zu kurzfristigen Herausforderungen. „Die Autofahrer, aber auch alle anderen Verkehrsteilnehmer müssen sich erst umstellen und mit den neuen Gegebenheiten umgehen lernen“, so der 2. Vorsitzende des ADFC, Bernhard Meier. Während die Kritik wegen der Staus schnell aufkeime, würden die Umsteigeeffekte auf den Fuß- und Radverkehr sowie den ÖPNV erst mittelfristig eintreten. „Aus diesem Spannungsfeld entsteht für die Politik der Auftrag, dem öffentlichen Druck standzuhalten und der Bevölkerung zu erklären, wie die Einzelmaßnahmen zur Verkehrswende beitragen. Die Verkehrswende wird nicht durch einen großen Wurf erreicht, sondern nur durch eine Fülle an Einzelmaßnahmen.“ Das sich die Bonner bereits umstellen, habe jedoch das vergangene Wochenende gezeigt. „Obwohl der Einzelhandelsverband behauptet, die Stadt sei nicht mehr erreichbar, war die Innenstadt am vergangenen Wochenende so voll, dass die lokale Tageszeitung diesem Thema einen großen Bericht gewidmet hat. Die Menschen in Bonn sind längst dabei, die neuen Möglichkeiten zu nutzen“, so Meier.

Auch die Menschen, die am Rhein flanieren, künftig dort tanzen oder picknicken, Musik hören, mit dem Rad fahren oder skaten, würden die neuen Flächen, die durch das Parkverbot und die Neuregelungen des Verkehrs entstehen, schon bald nicht mehr missen wollen, so Meier. „Häufig ist in den vergangenen Tagen von stadtweitem Verkehrschaos die Rede. Richtig ist, dass Einzelmaßnahmen während eine Umstellungsphase temporär zu lokalen Einschränkungen führen können. Von stadtweitem Verkehrschaos kann jedoch keine Rede sein.“

Bonn brauche nicht weniger, sondern mehr Verkehrswendeprojekte. „Wir dürfen die Verkehrswende nicht bremsen, wir müssen sie beschleunigen. Daher unterstützen wir ausdrücklich die gerade veröffentlichten Pläne zur Schaffung von ,Bönnschen Vierteln‘ in der Stadt.“ 

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Skizze der möglichen Verkehrsführung auf der Vikroriabrücke, Bonn

Viktoriabrücke: Aussicht auf deutlich verbesserte Radverkehrsführung

Die gute Nachricht: Die Radverkehrsführung über die bald fertig gestellte Viktoriabrücke soll gegenüber der…

Landkarte Neubau Tausendfüßler

ADFC: Land blockiert bewusst Radschnellweg am Tausendfüßler (A)

An der A40 wird Radweg noch während der Baumaßnahme umgeplant und verbreitert – ADFC fordert Stadt und Kreis auf, mit…

Sanierte Wege im Kottenforst

Endspurt im Kottenforst bei der diesjährigen Sanierung der Wege

Rheinufer schon diesen Sommer autofrei?

Vorgezogene Verbesserungen wären jetzt schon möglich

Hin und Her am Bonner Rheinufer

Die Bonner Rheinpromenade als Einladung zum Flanieren und Radfahren - autofrei -, das war für Herbst 2021 erklärtes Ziel…

Fahrradklimatest 2020: Lohmar konnte sich verbessern

Gute Noten für Erreichbarkeit, Wegweisung und Zügigkeit

Bonn: ADFC-Vorschlag zur Umgestaltung der Kölnstraße

Radverkehr wird nach ADFC-Auffassung in den zur Sitzung der Bezirksvertretung am 20.9. vorgelegten Entwürfen nicht…

Markierung Radpendlerroute

Zukünftige Radpendlerrouten

Im Kreis Bonn/ Rhein-Sieg werden weitere Radpendlerrouten geplant und hoffentlich bald umgesetzt. Hier finden Sie eine…

https://bonn-rhein-sieg.adfc.de/artikel/adfc-radentscheid-politik-muss-kurs-halten-2

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bonn?

    Breite Str. 71
    53111 Bonn
    Tel: 0228-6296364 (dienstags, mittwochs u. donnerstags von 17 - 19 Uhr, freitags von 11 - 13 Uhr u. samstags von 11 - 14 Uhr)
    info@adfc-bonn.de

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bonn einen Newsletter heraus?

    Der ADFC Bonn gibt den Newsletter "Rückenwind-aktuell" heraus, der hier abonniert werden kann. Ebenfalls ist es möglich die Mitgliederzeitschrift "Rückenwind" online zu lesen.

    weiterlesen

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen, weiß aber nicht, wo ich mich melden soll.

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Bonn zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen oder auf der Messe „Rad + Freizeit“ bis hin zum Diskutieren am Runden Tisch der Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Engagement oder das Absolvieren einen soziales Jahres möglich.
    Alle weiteren Details und die Einladung zu einem „Neumitglieder-Treffen“ bekommen Sie bei Verena Zintgraf (E-Mail).

     

    weiterlesen

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Eine Codierung ist sowohl im Radhaus in der Bonner Altstadt, sowie am Skatepark in Beuel möglich. Außerdem bieten einzelne Ortsgruppen auch Termine außerhalb der Innenstadt Bonn.

    weiterlesen

  • Wo finde ich genaue Infos zur nächsten Messe Rad+Freizeit?

    Die 22. Rad+Freizeit 2022 musste coronabedingt leider ausfallen.
    Der nächste Messetermin ist am Sonntag, 02.04.2023 im RHEIN SIEG FORUM in Siegburg. Nähere Informationen auf der Webseite der Messe.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt