Skizze einer möglichen Verkehrsführung auf der Viktoriabrücke in Bonn

So stellen wir uns das auf der Viktoriabrücke vor © Carsten Heinrich

Viktoriabrücke Bonn: Neue Ideen oder Radverkehrsführung im alten Stil?

 

Seit Baubeginn ist die dortige Radverkehrsführung ein Dauerthema. Mit näher rückendem Termin der Fertigstellung wird die Frage wie diese dauerhaft gestaltet werden soll immer drängender. Die bisherige städtische Planung kann nicht zufrieden stellen.

 

Der Neubau der alten Viktoriabrücke in Bonn ist fast fertig und sowohl die Verkehrsführung während der Bauphase als auch künftig nach Inbetriebnahme ist praktisch seit Jahren ein Dauerthema für den ADFC. Welche Ernüchterung, als wir vor einiger Zeit die Pläne der Stadtverwaltung einsehen konnten. Sie entsprechen weder den aktuellen Standards der Radverkehrsplanung noch dem erklärten Ziel der Stadt, den Radverkehr zu steigern. Insbesondere die vorgesehenen "freien Rechtabbieger" sind für Radfahrende lebensgefährlich und stehen zudem im Widerspruch zur politischen Beschlusslage in Bonn.

Die Bonner ADFC-Planer nahmen dies zum Anlass, die Verkehrsführung auf der Brücke zu überarbeiten und für die sich nördlich und südlich angrenzenden Straßen ein in die Zukunft gerichtetes Konzept für den Radverkehr zu entwickeln, mit der Viktoriabrücke als zentralem Baustein. Unser Vorschlag: Wir reservieren auf der Brücke und auf den anschließenden Ringen eine Kfz-Spur für den Radverkehr und schaffen mit dem "Bönnschen Boulevard" eine attraktive und sichere Führung für Radfahrer und Fußgänger plus Aufenthaltsqualität. Details sind im Rückenwind 3/2021 Seiten 14 ff zu finden.

Grundsätzlich ist dieser Vorschlag umsetzbar, so das Ergebnis der bisherigen Sondierungen mit der Verwaltung, Detailprüfungen laufen jedoch noch. Inzwischen haben auch erste Informationsgespräche mit Vertretern der Politik stattgefunden. Die Bedenken seitens einiger Mitglieder  von Anwohnerinitiativen sind in unseren Augen unbegründet und versuchen wir zu zerstreuen.

Kleiner Wermutstropfen: Unsere Beteiligung am Landeswettbewerb "Zukunft Stadtraum" war leider nicht so erfolgreich wie erhofft. Wir wurden zwar mit einer Anerkennung asugezeichnet, konnten aber keinen Podestplatz erringen. Wir werden das Projekt weiter verfolgen.

 

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Grünes Licht für Radwegeausbau in der Beueler Rheinaue

Mit dem positiven Bescheid der Bezirksregierung Köln steht jetzt dem Ausbau der Radwege in der rechtsrheinischen…

Cityring Bonn: Endlich mehr Platz für Fuß- und Radverkehr

Nach langem politischem Hin und Her ist es jetzt Wirklichkeit geworden: Mit der Unterbrechung des Cityrings haben…

Fahrradklimatest Rhein-Sieg-Kreis: Meckenheim stark verbessert

Meckenheim bundesweit auf Rang 2 – Beteiligung um 33 % gestiegen

Radwegeverbreiterung in der rechtsrheinischen Rheinaue

Die öffentliche Diskussion um die Verbreiterung der Radwege in der Beueler Rheinaue hält. Dabei sind Unkenntnis und…

Beschluss für Beethoven-Radbrücke

Mehr Platz und direkte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer

Rheinaue Beuel: Ausbau der Radwege hat begonnen

Nachdem auch die letzten nachträglichen Prüf- und Genehmigungshürden genommen wurden, haben die Arbeiten zur…

Zwei Radfahrerinnen auf einem schmalen Radweg am rhein

Radwege und Bäume im Interessenskonflikt?

Mehr Radverkehr ist aktiver Umweltschutz

Fahrradklimatest 2020: Lohmar konnte sich verbessern

Gute Noten für Erreichbarkeit, Wegweisung und Zügigkeit

https://bonn-rhein-sieg.adfc.de/artikel/viktoriabruecke-bonn-neue-ideen-oder-radverkehrsfuehrung-im-alten-stil-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bonn?

    Breite Str. 71
    53111 Bonn
    Tel: 0228-6296364 (dienstags, mittwochs u. donnerstags von 17 - 19 Uhr, freitags von 11 - 13 Uhr u. samstags von 11 - 14 Uhr)
    info@adfc-bonn.de

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bonn einen Newsletter heraus?

    Der ADFC Bonn gibt den Newsletter "Rückenwind-aktuell" heraus, der hier abonniert werden kann. Ebenfalls ist es möglich die Mitgliederzeitschrift "Rückenwind" online zu lesen.

    weiterlesen

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen, weiß aber nicht, wo ich mich melden soll.

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Bonn zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen oder auf der Messe „Rad + Freizeit“ bis hin zum Diskutieren am Runden Tisch der Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Engagement oder das Absolvieren einen soziales Jahres möglich.
    Alle weiteren Details und die Einladung zu einem „Neumitglieder-Treffen“ bekommen Sie bei Verena Zintgraf (E-Mail).

     

    weiterlesen

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Eine Codierung ist sowohl im Radhaus in der Bonner Altstadt, sowie am Skatepark in Beuel möglich. Außerdem bieten einzelne Ortsgruppen auch Termine außerhalb der Innenstadt Bonn.

    weiterlesen

  • Wo finde ich genaue Infos zur nächsten Messe Rad+Freizeit?

    Die 22. Rad+Freizeit 2022 musste coronabedingt leider ausfallen.
    Der nächste Messetermin ist am Sonntag, 02.04.2023 im RHEIN SIEG FORUM in Siegburg. Nähere Informationen auf der Webseite der Messe.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt