Beispiel eines aufgehängten Banners in Troisdorf (Willy-Brandt-Ring) © Peter Lorscheid

Regionale Banner-Aktion „Mindestabstand beachten!“

 

Niederkassel leider nicht dabei – ADFC bittet Bürgermeister um erneute Prüfung

 

Seit 2021 gelten verbindliche Mindestabstände, wenn Kraftfahrzeuge Fahrräder überholen: 1,5 m innerorts und 2 m außerorts. Geändert hat sich nach dem Eindruck vieler Radfahrender seitdem wenig: Immer wieder müssen Radfahrende erleben, dass sie mit weit weniger Abstand überholt werden. Dieses Verhalten gefährdet die radelnden Menschen, schlimmstenfalls fühlen diese sich so sehr bedrängt, dass sie nicht mehr Rad fahren, wo Autos ihnen zu nahekommen könnten. Das Potenzial im Sinne der Verkehrswende, das im Radverkehr steckt, kann sich so leider nicht entfalten.

ADFC-Sprecher Peter Lorscheid ist überzeugt: „Manche ignorieren die neuen Regeln ganz bewusst – doch viele, die am Auto-Lenkrad sitzen, scheinen die neuen Regeln gar nicht zu kennen.“ Es sei daher eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema erforderlich, die nicht allein dem ADFC überlassen werden kann.

Gemeinsam mit den Kommunen im rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis hat der ADFC daher Ende September eine Banner-Aktion unter dem Thema „Mindestabstand beachten!“ gestartet. Die großformatigen Banner konnten mit Unterstützung der jeweiligen Kommunen mittlerweile in Hennef, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, Sankt Augustin und Troisdorf aufgehängt werden. In der nächsten Zeit werden die Kommunen Bad Honnef, Eitorf, Lohmar, Siegburg und Windeck folgen und dem ADFC ebenfalls die Möglichkeit geben, die Banner dort aufzuhängen.

Nur die Stadt Niederkassel ist bei der Banner-Aktion leider nicht dabei. „Wenn es wirklich dabei bliebe, wäre das sehr schade,“ bedauert Lorscheid. Nach Angaben der Verwaltung gebe es in Niederkassel keine Anschlagflächen für Plakate dieser Größe. Der ADFC-Sprecher möchte dies nicht recht glauben, wo doch in allen anderen rechtsrheinischen Kommunen Möglichkeiten zur  Anbringung der Banner gefunden werden konnten, und bittet Bürgermeister Stephan Vehreschild in einem offenen Brief, „die Möglichkeiten nochmals wohlwollend prüfen zu lassen.“ 

Unabhängig davon, ob sich doch noch Möglichkeiten finden die Banner in Niederkassel aufzuhängen, wünscht sich der ADFC bei dem Thema Überholabstände auch weitere Unterstützung. „Dies könnte etwa ein Statement von Ihnen als Bürgermeister der Stadt Niederkassel, eine Pressemitteilung Ihres Straßenverkehrsamts oder das Anbringen von Aufklebern auf den Fahrzeugen des städtischen Fuhrparks sein“, schlägt der ADFC Vehreschild in dem offenen Brief vor.

Im blauen Kasten zu finden: ADFC-Brief an den Bürgermeister der Stadt Niederkassel

 

https://bonn-rhein-sieg.adfc.de/pressemitteilung/regionale-banner-aktion-mindestabstand-beachten

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bonn?

    Breite Str. 71
    53111 Bonn
    Tel: 0228-6296364 (dienstags, mittwochs u. donnerstags von 17 - 19 Uhr, freitags von 11 - 13 Uhr u. samstags von 11 - 14 Uhr)
    info@adfc-bonn.de

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bonn einen Newsletter heraus?

    Der ADFC Bonn gibt den Newsletter "Rückenwind-aktuell" heraus, der hier abonniert werden kann. Ebenfalls ist es möglich die Mitgliederzeitschrift "Rückenwind" online zu lesen.

    weiterlesen

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen, weiß aber nicht, wo ich mich melden soll.

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Bonn zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen oder auf der Messe „Rad + Freizeit“ bis hin zum Diskutieren am Runden Tisch der Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Engagement oder das Absolvieren einen soziales Jahres möglich.
    Alle weiteren Details und die Einladung zu einem „Neumitglieder-Treffen“ bekommen Sie bei Verena Zintgraf (E-Mail).

     

    weiterlesen

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Eine Codierung ist sowohl im Radhaus in der Bonner Altstadt, sowie am Skatepark in Beuel möglich. Außerdem bieten einzelne Ortsgruppen auch Termine außerhalb der Innenstadt Bonn.

    weiterlesen

  • Wo finde ich genaue Infos zur nächsten Messe Rad+Freizeit?

    Die 22. Rad+Freizeit 2022 musste coronabedingt leider ausfallen.
    Der nächste Messetermin ist am Sonntag, 02.04.2023 im RHEIN SIEG FORUM in Siegburg. Nähere Informationen auf der Webseite der Messe.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt