Hin und Her am Bonner Rheinufer

 

Die Bonner Rheinpromenade als Einladung zum Flanieren und Radfahren - autofrei -, das war für Herbst 2021 erklärtes Ziel der Stadt Bonn - aber nun sollen die Maßnahmen erst Anfang 2022 beginnen - wegen jetzt erst bekannt gewordener Bauarbeiten.

 

Autofreies Bonner Rheinfer
Bonner Rheinufer - autofrei © Werner Böttcher

Die Bonner Rheinpromenade als Einladung zum Flanieren und Radfahren ohne Autoverkehr - das ist ein erklärtes Ziel der Stadt Bonn. Am 16. August hat der Rat beschlossen, das Rheinufer zwischen Rosental und Zweiter Fährgasse mittelfristig weitgehend autofrei zu gestalten. Ein Großteil der Fläche soll dann dem Rad- und Fußverkehr vorbehalten sein, durch Außengastronomie, Sitzmöbel und Begrünungselemente wird der Bereich aufgewertet. 

Bereits im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Gestaltung des Rheinufers wurden zahlreiche Vorschläge dieser Art eingereicht.

Ursprünglich war bereits für Herbst 2021 als erster Schritt eine Umwidmung des Rheinufers in eine Fahrradstraße geplant. Doch nun werfen notwendige Baumaßnahmen am Koblenzer Tor die Pläne durcheinander: dort muss eine Fahrspur gesperrt werden, der Verkehr Richtung Norden soll während der ab Anfang 2022 geplanten Bauarbeiten über das Rheinufer umgeleitet werden.

Die Maßnahmen am Rheinufer sollen nun gemeinsam mit der Umleitung ab Anfang 2022 beginnen. Dennoch gehen diese in die ursprünglich geplante Richtung: der Radverkehr erhält mehr Platz, Auto-, Rad- und Fußverkehr kommen sich weniger in die Quere.

Schrittweise wird ein Teil der Promenade als Fahrradstraße eingerichtet, an anderen Teilen ist motorisierter Verkehr nur von Süd nach Nord zugelassen. Die andere Hälfte der Fahrbahn soll dort als sicherer Radweg, wenn möglich als "protected bikelane", also baulich getrennt vom KfZ-Verkehr verlaufen.

Hier geht es zur Pressemitteilung der Stadt Bonn.

 


https://bonn-rhein-sieg.adfc.de/neuigkeit/hin-und-her-am-bonner-rheinufer

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bonn?

    Breite Str. 71
    53111 Bonn
    Tel: 0228-6296364 (dienstags, mittwochs u. donnerstags von 17 - 19 Uhr, freitags u. samstags von 11 - 14 Uhr)
    info@adfc-bonn.de

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bonn einen Newsletter heraus?

    Der ADFC Bonn gibt den Newsletter "Rückenwind-aktuell" heraus, der hier abonniert werden kann. Ebenfalls ist es möglich die Mitgliederzeitschrift "Rückenwind" online zu lesen.

    weiterlesen

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen, weiß aber nicht, wo ich mich melden soll.

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Bonn zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen oder auf der Messe „Rad + Freizeit“ bis hin zum Diskutieren am Runden Tisch der Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Engagement oder das Absolvieren einen soziales Jahres möglich.
    Alle weiteren Details und die Einladung zu einem „Neumitglieder-Treffen“ bekommen Sie bei Verena Zintgraf (E-Mail).

     

    weiterlesen

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Eine Codierung ist sowohl im Radhaus in der Bonner Altstadt, sowie am Skatepark in Beuel möglich. Außerdem bieten einzelne Ortsgruppen auch Termine außerhalb der Innenstadt Bonn.

    weiterlesen

  • Wo finde ich genaue Infos zur Messe "Rad+Freizeit"?

    Die Radreisemesse "Rad+Freizeit" die jährlich in Bonn stattfindet, informiert auf ihrer eigenen Website.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt