Ankunft in Bonn © ADFC

Beethoven-Jubiläumstour des ADFC radelte auf Beethovens Spuren

 

Dezernentin Schneider-Bönninger: Sie waren radelnde Botschafter für Beethoven

 

Es war die aufwändigste Radtour in der Geschichte des Bonner ADFC – und es war auch die mit dem größten emotionalen und kulturellen Tiefgang: die Beethoven-Jubiläumsradtour zu Ehren des 250. Geburtstages Beethovens von Wien nach Bonn. 31 Beethoven- und Radbegeistere fuhren von 4. bis 25. Juni in weiten Strecken auf den drei historischen Reiserouten Beethovens, die dieser 1787 und 1792 mit der Postkutsche zwischen Bonn nach Wien zurückgelegt hatte. Die Radler brauchten dafür drei Wochen: 17 Etappen, 1430 Kilometer, 6600 Höhenmeter.

Doch das sind nur Zahlen. Beethoven beherrschte die Reise vollkommen: bei den Besuchen seiner Wohnorte in Wien, im Beethovenhaus in Baden bei Wien, das sich besonders um die Bonner kümmerte und eine ausgezeichnete Führung anbot, aber ganz besonders in Krems-Gneixendorf. In diesem Ort, in dem sein Bruder Johann das Schloss Wasserhof besaß, verbrachte Beethoven im Herbst 1826 kurz vor seinem Tod 1827 mehrere Monate. Nach einem Streit mit seinem Bruder verlegte Ludwig van Beethoven die Arbeit an den Streichquartetten und der 9. Symphonie vom Schloss in ein Bauernhaus von Gneixendorf, das ebenfalls seinem Bruder gehörte. „Wie durch ein Wunder sind die drei Räume, die Beethoven damals bewohnte, unverändert fast 200 Jahre erhalten geblieben“, schwärmt Reiseleiter Tomas Meyer-Eppler. Das ist umso bemerkenswerter, als das das Haus in Privatbesitz ist und nie als Museum genutzt wurde. „Über Generationen waren die Besitzer Musikliebhaber und haben die Räume unverändert erhalten. Auch die Tapeten, die Beethoven in seinem Komponierzimmer mit Fantasielandschaften bemalen ließ, sind noch da. Ebenso der Stuhl, auf dem er dann saß.“ Mehr Beethoven geht nicht. „Wir sind der Familie Gettinger, die das Haus heute bewohnt, sehr dankbar für diese Besichtigung, sie war der Höhepunkt dieser Reise“, so ADFC-Reiseleiter Tomas Meyer-Eppler. 

Beethoven war aber auch in Bad Windsheim und Bad Mergentheim ein großes Thema. Eigens für die Reisegruppe aus Bonn wurden Beethoven-Konzerte organisiert, begrüßten Musiker und die Stadtoberen die Radler. In Bad Windsheim gab es sogar ein Konzert „Beethoven meets Rock“ mit der tschechischen Geigenvirtuosin Monika Romanowská. Beethoven-Denkmäler entlang der Strecke, das Geburtshaus der Mutter Beethovens in Ehrenbreitstein, die letzte Station von Beethovens Bruder Johann als angehender Apotheker in Linz am Rhein: Beethoven begleitete die Radler an jedem Tag.

Entsprechend gerührt war die Gruppe, als sie am Wochenende auf dem Bonner Marktplatz eintraf und nicht nur vom ADFC, sondern auch von Musikern des Beethoven-Orchestern musikalisch mit einer Beethoven-Sonate begrüßt wurden. Hitoshi Ooka, Mareike Neumann, Thomas Plümacher und Clara Berger stimmten auch Beethovens Ode an die Freude an, die vielkehlig über den Bonner Markt erklang und auch Bonns Sport- und Kulturdezernentin Birgit Schneider-Bönninger beeindruckte. „Sie haben Sport und Kultur verbunden und sind als Botschafter Beethovens von Wien nach Bonn geradelt.“ Sie dankte dem ADFC, dem Reiseleiter Tomas Meyer-Eppler und allen Mitfahrern für diese sportliche und zugleich kulturelle Leistung.

Der ADFC dankte auch dem Logistikunternehmen UPS mit Sitz in Troisdorf, das stark zum Gelingen der Reise beigetragen hat. Während die Beethoven-Jubiläumsgesellschaft diese Botschaftertour zu Ehren Beethovens nicht für förderwürdig hielt, stellte UPS einen hohen Betrag zur Verfügung, um die gesamte Reisevorbereitung und 65 Sondertrikots mit dem Konterfei Beethovens zu finanzieren.

Damit die Reise nicht in Vergessenheit gerät, hatte zudem die Künstlerin Petra Funk ein Portrait Beethovens in Anlehnung an das Beethoven-Trikot entworfen, auf dem sich alle 35 Reiseteilnehmer mit Namen verewigten und das nun im ADFC-RadHaus hängen wird. Fast sprachlos war Tomas Meyer-Eppler nach dem großen Empfang der Reisegruppe auf dem Marktplatz. „Es war meine beeindruckendste Fahrradreise, aber auch die anstrengendste.“ Bahntransport, Bahnanreise, Gepäcktransport, Hotelsuche, Umbuchungen, Corona, zweimaliger Ausfall der Tour, Neuorganisation: Meyer-Eppler behielt die Nerven. „Wir konnten mit dieser Reise Beethoven in Österreich, in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz ein Stück präsenter machen“, so Meyer-Eppler. „Dies war das Geschenk des ADFC zum 250. Beethoven-Geburtstages.“

 Bei Rückfragen erreichen Sie Tomas Meyer-Eppler unter: 0173 980 17 70

 


https://bonn-rhein-sieg.adfc.de/pressemitteilung/beethoven-jubilaeumstour-des-adfc-radelte-auf-beethovens-spuren-1

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 190.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Wie erreiche ich den ADFC Bonn?

    Breite Str. 71
    53111 Bonn
    Tel: 0228-6296364 (dienstags, mittwochs u. donnerstags von 17 - 19 Uhr, freitags von 11 - 13 Uhr u. samstags von 11 - 14 Uhr)
    info@adfc-bonn.de

    weiterlesen

  • Gibt der ADFC Bonn einen Newsletter heraus?

    Der ADFC Bonn gibt den Newsletter "Rückenwind-aktuell" heraus, der hier abonniert werden kann. Ebenfalls ist es möglich die Mitgliederzeitschrift "Rückenwind" online zu lesen.

    weiterlesen

  • Ich würde gerne beim ADFC mitmachen, weiß aber nicht, wo ich mich melden soll.

    Es gibt viele Möglichkeiten sich ehrenamtlich beim ADFC Bonn zu engagieren. Die Aufgabenfelder reichen von der Mitgestaltung der Website oder Social Media zum Umsetzen von Info-Kampagnen bei Infoständen oder auf der Messe „Rad + Freizeit“ bis hin zum Diskutieren am Runden Tisch der Verkehrspolitik. Auch zeitlich ist ein einmaliges Engagement oder das Absolvieren einen soziales Jahres möglich.
    Alle weiteren Details und die Einladung zu einem „Neumitglieder-Treffen“ bekommen Sie bei Verena Zintgraf (E-Mail).

     

    weiterlesen

  • Wo kann ich mein Rad codieren lassen?

    Eine Codierung ist sowohl im Radhaus in der Bonner Altstadt, sowie am Skatepark in Beuel möglich. Außerdem bieten einzelne Ortsgruppen auch Termine außerhalb der Innenstadt Bonn.

    weiterlesen

  • Wo finde ich genaue Infos zur nächsten Messe Rad+Freizeit?

    Die 22. Rad+Freizeit 2022 musste coronabedingt leider ausfallen.
    Der nächste Messetermin ist am Sonntag, 02.04.2023 im RHEIN SIEG FORUM in Siegburg. Nähere Informationen auf der Webseite der Messe.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt